top of page

Was genau treibt euch an?

Aktualisiert: 8. März

Unsere Geschichte - Teil 1


Was genau treibt euch an? Als ich anfing, anderen Leuten die Idee hinter "EntwicklungsBereich" zu erklären, war das eine häufige Frage. Manchmal stellte ich mir diese Frage danach auch selbst. Auch heute ist es manchmal noch schwer zu greifen. Und das ist auch gut so. Für uns steht es für das organische Wachstum von "EntwicklungsBereich".


Von einem diffusen Gefühl bis zur Umsetzung


"Bei diesem Problem kann ich Ihnen nicht helfen. Wenn ich mir Ihr Blutbild anschaue, müssten Sie sich blendend fühlen." "Machen Sie mehr Sport und essen Sie mehr Gemüse." Einen ähnlichen Satz hat wohl jeder schon mal von seinem Arzt gehört. Du auch? Auch wir haben diese Erfahrungen privat und im beruflichen Kontext gemacht und machen sie subjektiv zunehmend häufiger. Aber wie sieht eigentlich ein gesunder Lebensstil für mich ganz konkret aus? „Müsste mir diese Frage nicht mein Arzt beantworten können? Immerhin ist er doch der Experte für unseren Körper.“ Leider findet Aufklärung im Kontext Lebensstil häufig nicht oder nur bruchstückhaft statt. Die Gründe dafür sind sicher vielfältig. Nicht immer ist Unwissenheit oder Desinteresse des Arztes der Grund, sondern eher ein Zusammenspiel aus unterschiedlichen Faktoren. Hinzu kommt die allgemeine Wahrnehmung davon, was "gesund" ist. So wie wir bei einer Fußball-WM gefühlt plötzlich 80 Millionen Bundestrainer haben, scheint es manchmal überall Experten für Ernährung zu geben, die meinen ganz genau zu wissen, wie "man" sich ernähren sollte. Vermutlich, weil sie erst neulich in der Zeitung gelesen haben, dass rotes Fleisch absolut ungesund sei. Wie auch bei anderen Themen nehmen wir dabei häufig ein "gut vs. böse" Mindset wahr. Nahezu jede Gesundheitsempfehlung wird zu einem "Konsens" stilisiert. "Mach mit, oder du lebst ungesund". So ist manchmal der Eindruck, der entsteht, wenn irgendwo wieder über das Thema berichtet oder diskutiert wird. Die „Grautöne“ dazwischen finden dann häufig gar nicht statt. Obwohl sie doch so wichtig sind, wenn es um die Frage geht. „Was ist für mich das Richtige?“


"Immer mehr Menschen fällt es schwerer, durch das Thema Gesundheit zu navigieren und die Essenz für sich zu kultivieren. Im täglichen Leben scheinen immer mehr Probleme auf uns einzuströmen. Wir befinden uns zunehmend im "Überlebensmodus" anstatt zu LEBEN - Die Grundlage für chronische Erkrankungen. Wir möchten Perspektiven aufzeigen und erlebbar machen, die uns helfen, eigenverantwortlich in diesem Kontext zu handeln. Wir betrachten Menschen als biologische, psychologische und soziale Wesen. In all diesen Perspektiven suchen wir nach Antworten und Strategien für die Gesunderhaltung!"


Aus dem diffusen Gefühl, dass im Bereich der Gesunderhaltung so viele Menschen struggeln, obwohl sie doch nur alles richtig machen wollen, sind die Ideen für den EntwicklungsBereich entstanden. Langsam tasten wir uns vor und sind dabei folgende drei Bereiche zu kultivieren.


Unsere drei Säulen


Community: Echte Verbindungen zu anderen Menschen sind der vielleicht größte Aspekt, wenn wir vom sozialen Anteil von Gesundheit sprechen. Ein kurzes Gespräch über die eigenen Probleme mit einer anderen Person, selbst betroffen oder nicht, kann eine große Last nehmen. Es kann Ängste nehmen, Perspektiven aufzeigen und Mut machen. Wir sind soziale Wesen. Wir, als Homo Sapiens, leben seit etwa 300.000 Jahren in sozialen Gruppen – Communitys. Probleme wurden in der Gruppe gelöst. Es wurde gemeinsam gejagt und es wurden Kinder in der Gruppe gemeinsam großgezogen. Die Gruppe gibt schon immer Schutz und Geborgenheit. Womit sind wir zunehmend konfrontiert? Einsamkeit. Nicht mehr "nur" im höheren Alter, sondern durch alle Altersbereiche hindurch. Wie soll man aber nun Probleme und Herausforderungen allein meistern, wenn die (evolutionär selbstverständliche) Gruppe nicht da ist? Das heißt nicht, dass wir allein völlig hilflos sind. Je komplexer ein Problem jedoch ist, umso schwieriger fällt es, dieses Problem allein zu lösen. Wir glauben, dass die Gruppe eine echte Ressource ist, die es zu kultivieren gilt. Wir machen dies im Namen der EntwicklungsBereich Community. Wir möchten Menschen zusammenbringen. Für den Austausch von Emotionen und Informationen.


Coaching: Neben der Gruppe braucht es die individuelle Sichtweise auf Herausforderungen, Chancen und das eigene Entwicklungspotenzial. Aus der Community heraus möchten wir ein EntwicklungsBereich Team im Bereich Coaching aufbauen. Expertinnen und Experten aus Medizin, Biologie, Psychologie und Sportwissenschaft, die euch für individuelle Begleitung und Impulse zur Verfügung stehen. Unterschiedliche Perspektiven – nahtlos - vernetzt!


Workshop: Die Verbindung aus Gruppe und Coaching. Gemeinsam zusammen sein und Dinge erleben und lernen. Skills und Inhalte, die nicht zwingend den geschützten Raum des 1:1 Coachings bedürfen, sind häufig in der Gruppe im Rahmen eines Workshops mit mehr Erlebnis und sozialer Interaktion verbunden.


Wir werden unsere Story, unsere Entwicklung, von Zeit zu Zeit in weiteren Artikeln immer aktuell zusammenfassen und bauen bis dahin darauf, dass sich uns viele anschließen, um gemeinsam für eigenverantwortliche Gesunderhaltung zusammenzustehen!


Evolve yourself!

26 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page